Durch Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von cookies für Analyse und personalisierte Inhalte.

Perfion Blog

Worin besteht der Vorteil eines engen Zusammenwirkens zwischen PIM und ERP?

Integriertes PIM und ERP - Vorteile gibt es viele

Produkte sind in einem ERP-System gut aufgehoben. Oder?

Fragt man ein bestimmtes Unternehmen, wo dessen Produkte gespeichert sind, wird man auf jeden Fall häufig als spontane Antwort hören: „Im ERP-System.” Oft ist das auch eine gute Lösung, aber für viele Unternehmen wäre eine Art Sandkiste am besten, in der man seine Produkte spielen lassen kann, bis sie groß genug sind, um zum ERP-System zu wechseln. 

Diese Sandkiste ist ein PIM-System – ein System, das dafür geschaffen ist, alle Arten von Produktinformationen zu verarbeiten. Der Zweck, den Lebenszyklus der Produkte hier beginnen zu lassen, ist, dass es dazu beiträgt, das ERP-System so einfach wie möglich zu halten.

Starten Sie den Lebenszyklus von Produkten im PIM-System

Das gilt z. B. für Großhandelsgesellschaften, in deren Katalogen häufig eine sehr große Anzahl an Produkten vertreten sind, aber nicht alle Produkte werden letztendlich auch an die Kunden verkauft. 

Daher ist es ein unnötiger Aufwand, Produkte in das ERP-System aufzunehmen, bevor sie von einem Kunden gekauft werden, und das Produkt von anderen als dem Marketingbereich verwalten zu lassen. 

Indem ein PIM-System als Sandkiste genutzt wird, kann das sehr breit gefächerte Produktportfolio hier gehalten werden, bis ein bestimmtes Produkt verkauft wird, das dann in das ERP-System übertragen wird. 

Andere Unternehmen benötigen vielleicht eine solche Sandkiste, um mit Produkten zu arbeiten und sie zu einem frühen Zeitpunkt während der Lebensdauer der Produkte mit Daten anzureichern, bevor sie soweit sind, um in das ERP-System aufgenommen zu werden. Auf diese Weise wird vermieden, das ERP-System mit unfertigen Produkten zu „verunreinigen“. 

Ein enges Zusammenwirken bietet zusätzliche Möglichkeiten

Der oben dargestellte Bedarf spricht für ein enges Zusammenwirken zwischen ERP und PIM. Alle PIM-Systeme ergänzen sich selbstverständlich mit ERP-Systemen, aber es besteht ein Unterschied, in welchem Maße das erfolgt. 

In einigen Fällen geht es lediglich um eine Datenübertragung von ERP nach PIM, während andere eine engere Integration und einen gegenseitigen Datenaustausch zwischen den beiden Systemen ermöglichen. 

Ein enges Zusammenwirken bietet eine Reihe von Möglichkeiten, über die Sie sich Gedanken machen sollten, um einen Nutzen daraus zu ziehen. 

  • Sollen ERP-Daten wie z. B. Preise und Lagerstatus im PIM-System angezeigt werden?
  • Müssen Sie PIM-Daten in ERP pflegen können, ohne PIM zu öffnen?
  • Müssen Sie Datenblätter und Ähnliches in ERP erzeugen?

Eines ist jedoch sicher: Je mehr der oben genannten Fragen von Ihnen bejaht werden können, desto enger muss das Zusammenwirken zwischen PIM und ERP in Ihrem Fall sein. 

Laden Sie einen Leitfaden für die Wahl des PIM-Systems herunter

Whitepaper: 5 wichtige Fragen, die Sie beantworten sollten, bevor Sie sich für ein PIM-System entscheiden

Die Integration in das ERP-System ist nur ein Aspekt, der von Ihnen bedacht werden sollte, um herauszufinden, wie Sie Ihre Produktdaten am besten verwalten können.

In unserem kostenlosen Whitepaper „5 wichtige Fragen, die Sie beantworten sollten, bevor Sie PIM wählen” werden Sie von uns durch den Entscheidungsfindungsprozess geleitet. 

DOWNLOAD WHITEPAPER » 

Mehr aus dem Perfion Blog

Holen Sie sich unsere besten Tipps und Tricks zum Produktinformationsmanagement.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Holen Sie sich unsere besten Tipps und Tricks zum Produktinformationsmanagement.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.